Skip to main content
Winkelwaldklinik Fachbereich Geriatrie - Therapiespektrum

Individuelle Anforderungen im Fokus

Unser breites Therapieprogramm eröffnet uns die Möglichkeit, die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten individuell zu berücksichtigen. Das übergreifende Ziel aller geriatrischen Rehabilitationsmaßnahmen ist stets die erfolgreiche Mobilisierung und Aktivierung aller körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten.

Kommunikationsfähigkeit maximieren
Als Folge von Unfällen, Erkrankungen oder z. B. einem Schlaganfall können Patienten unter einer Beeinträchtigung ihrer Sprach-, Sprech-, Lese- und/oder Schreibfähigkeit leiden. Durch unsere intensive logopädische Behandlung können wir die  Sprach-, Sprech-, Lese- und Schreibbehinderung lösen oder minimieren. Die Patienten erlangen damit wieder eine vollständige oder verbesserte Kommunikationsfähigkeit.

Zu unserem Therapieprogramm zählen u.a.:

  • Aktivierung und Pflege
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Sozialdienst
  • Psychologische Betreuung
  • Logopädie
  • Ernährungstherapie

Ihre therapie

Unsere Ziele sind das Erhalten, Fördern und Wiedererlangen von Selbständigkeit und Verbesserung der Lebensqualität.
Unser Pflegepersonal setzt bei der Pflege erfolgreich auf das Prinzip einer ganzheitlichen Behandlung und Betreuung. Dabei steht das Wohlbefinden des Patienten im Vordergrund. 
Das Pflegeteam arbeitet nach der Überzeugung, dass in jedem Menschen ausreichend Ressourcen stecken, die aktiviert und ausgebaut werden können, um eine größtmögliche Autonomie in den ADL´s (Aktivitäten des täglichen Lebens) zu erreichen.
Besonderen Wert legen wir auf die Pflegeanamnese mit umfangreicher Informationssammlung in Zusammenarbeit mit den Patienten und Angehörigen.
Die Pflegeziele legen wir individuell mit den Patienten fest, überprüfen sie kontinuierlich und passen sie ggf. bei Bedarf an.
Der Schwerpunkt unserer pflegerischen Kompetenz liegt in der Anleitung und Unterstützung der Patienten zur Wiedererlangung einer bestmöglichen Selbständigkeit.
Dazu gehören auch die Sturzprävention, die Inkontinenzberatung, das Hilfsmitteltraining, das Wund- und Schmerzmanagement.
In Zusammenarbeit mit Angehörigen, Sozialdienst und dem behandelnden Arzt gewährleisten wir eine sichere Überleitung in den häuslichen Bereich oder in stationäre Pflegeeinrichtungen. Wir beraten Patienten und Angehörige bei der Wahl geeigneter Hilfsmittel und sorgen nach Möglichkeit für eine rechtzeitige poststationäre Versorgung.

Mit Physiotherapie werden Beschwerden, Funktions- und Aktivitätseinschränkungen der Patienten behandelt. Das Ziel ist zunächst die Schmerzlinderung und die Wiederherstellung sowie die Erhaltung der Beweglichkeit. Durch die vielfältig qualifizierten Therapeuten kommen folgende therapeutische Anwendungen zum Einsatz: 

  • Krankengymnastik
  • Motomed
  • Sturzprophylaxe
  • Manuelle Lymphdrainage (Komplexe Physikalische Entstauungstherapie)
  • Thermotherapie (Rotlicht, Fango, Heisse Rolle, Eispack)
  • Minibike
  • Elektro- und Ultraschalltherapie
  • Hockergymnastik

Die Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von der Einschränkung bedroht sind. Das Ziel ist die Durchführung aller Tätigkeiten in den Bereichen Häusliche Pflege und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. 
Aufgabe der Ergotherapie ist eine zufriedenstellende Ausführung alltäglicher Handlungen und die damit verbundene Teilhabe.

  • Alltagsorientiertes Training zur Verbesserung körperlicher Selbständigkeit und eigenständigen Lebensführung
  • Ressourcenorientiertes Gedächtnistraining
  • Hilfsmittelberatung und Hilfsmitteltraining
  • Werkgruppe 
  • Beratung zur Sturzprophylaxe

Ziel: Das Erreichen von größtmöglicher Selbständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags- und/oder Berufsleben.

Wie geht es weiter nach dem Rehabilitationsaufenthalt? Welche Vorkehrungen müssen vielleicht noch getroffen oder Hilfen organisiert werden? Diese und viele andere Fragen versucht unser Sozialdienst zu beantworten. Das Beratungsangebot für Patienten und Angehörige umfasst:

  • Pflegeversicherung und Ansprüche
  • Beratung und Organisation der ambulanten Hilfen, Hausnotruf, Essen auf Rädern, Hilfsmittelabklärung
  • Häusliche Unterstützung
  • Beratung über Pflegeeinrichtungen
  • Vollmacht und Betreuung
  • Psychosoziale Beratung
  • Kontakt zu Selbsthilfegruppen 
  • Beratung zu Leistung und Antraganstellung zur Schnelleinstufung wegen Heimaufenthalt

Die Patienten werden bei der Verarbeitung der Erkrankung betreut und begleitet auf ihrem Weg der Stärkung der Ressourcen und der Erhaltung oder Verbesserung der Lebensqualität.

Bei beeinträchtigter Sprach-, Sprech-, Lese- und Schreibbehinderung (z. B. nach Schlaganfall) erfolgt eine intensive logopädische Behandlung. Ziel ist es, die Kommunikationsfähigkeit wieder zu erlangen.

Ziel der Ernährungsberatung ist die Wiederherstellung bzw. Erhalt eines optimalen Kräfte- und Ernährungszustandes, ausreichender Flüssigkeitszufuhr, ausreichende evtl. bilanzierte Zufuhr aller Nahrungsbestandteile einschließlich Vitaminen und Spurenelementen während der Rehabilitation und auch zu Hause durch 

  • Beratung von Patient und Angehörigen zu Ernährungsfrage
  • Beratung bei Fehl- und Mangelernährung
  • Beratung bei Sonderkostformen 
  • Beratung bei Schluckstörungen

Weitere Themen zuR Geriatrie

Kontakt

 

Tanja Fritz

Chefsekretariat Geriatrie

Kontakt